Das Tagebuch

22.3.20
Meldungen aus der Sickergrube
Das Unterhosen-Medium ‚rtl.de‘ berichtet:
„Gleicher Hosenanzug wie bei TV-Ansprache
Es ist nur eine kleine Packung Klopapier im Einkaufswagen zu sehen, dafür vier Flaschen Wein (Ricossa). Auch in Zeiten von Corona geht Angela Merkel noch selbst einkaufen. Neben Toilettenpapier und Wein kaufte sie dieses Mal noch Sebamed-Duschgel.“
Und:
„Die Bundeskanzlerin trägt den gleichen blauen Hosenanzug wie bei ihrer TV-Ansprache an die Nation. Es macht Mut zu sehen, dass die Kanzlerin selbst in Zeiten einer Pandemie wie jeder andere Bürger auch in den Supermarkt geht.“
Und was wir natürlich von einer seriösen, investigativen und frei­heitlich unabhängigen Unterhosen-Zeitung erwarten dürfen, näm­lich Hoffnung in schweren Zeiten und ein kritischer Blick auf unsere Volkskanzlerin, ist auch drin:
„Bleibt zu hoffen, dass sie den Sicherheitsabstand von zwei Metern einhalten konnte.“
Wasn unser Sickergrubenjournalist mit Sicherheit nicht getan hat.
zum Tagebuch