Das Tagebuch

24.4.18
Jetzt geht’s los!
Jetzt fliegen hier
die Löcher aus dem Käse!
Dpa meldet:
„In Bayern muss nach einem Beschluss des Landeskabinetts ab Juni in jeder Behörde ein Kreuz hängen. Das Kreuz sei das grundlegende Symbol der kulturellen Identität christlich-abendländischer Prägung.“
Ministerpräsident Markus Söder (CSU) betonte, dass „das Kreuz unsere bayerische Identität und Lebensart symbolisiert. Es steht für elementare Werte wie die Nächstenliebe, Menschenwürde und Tole­ranz.“
Was vor allem die Juden vor allem für die letzten 500 Jahre immer wieder und auf der Stelle bestätigen können. Deswegen spricht man ja hierzulande auch zu gerne von der „christlich-jüdischen Kultur des Abendlandes“.
Schade nur, dass es keinen Gott gibt. Ich glaube nämlich, also credo wenn es einen gäbe, dann müsste euch christlichen Mitmenschen bei dieser faustdicken Lüge ein jedes Mal der Blitz beim Scheißen treffen.
23.4.18
Blödmann der Woche
Die Quacksalberstellen im Quacksalberfernsehen schienen wohl alle bis auf Weiteres besetzt. Da war es nur noch eine Frage des etwas längeren Atems, bis es dieser Domian schaffen würde, mittels der ansonsten ja vernünftigen gesetzlichen Regelung, dass jeder Betrieb mit mehr als 7 Mitarbeitern auch geistig Behinderte zu beschäftigen hat, nunmehr regelmäßig eine Kolumne im 'Kölner Stadtanzeiger' sich runterkolumnieren zu dürfen.

(Wer bisher in seinem Leben zufälliger- bzw. glücklicherweise an diesem Domian vorbei gelaufen ist, mal eben zur Einordnung ein Interview-Brocken mit Hella von Sinnen, Thema Todesstrafe bei Kindermissbrauch:
Hella:
„Ich bin eigentlich gegen Todesstrafe. Das Minimalste (!), was ich mir vorstellen kann (!), ist Penisamputation und Kastration. Aber so weit würde ich dann doch gehen wollen.“
Darauf Domian von Sinnen:
„Ich weiß nicht, ob das ausreicht. Ich will Rache; ich will keine Verge­bung. Sondern knallharte Verfolgung, rigorose Bestrafung und le­benslänglich wegsperren.“
Und weil ihm das als Freund „extremer Lebensweisen“ irgendwie immer noch nicht ausreicht, setzt er hinten dran:
„Gegen Arbeit in einem gewissen Sinne - ich will das Wort 'Zwangs­arbeit' nicht benutzen, weil es zu negativ belastet ist in Deutschland - hätte ich nichts. Dieses als ein Teil der Wiedergutmachung. Warum nicht?“
Ich denke, das reicht.)

Nun zu seiner ersten Kolumne, die nur vordergründig den Antise­mitismus behandelt, deshalb auch „Was mich betrifft“ heißt und folgende Botschaft an die Menschheit bereithält. Nachdem er das Kunststück fertig gebracht hat, sich in größter Abneigung gegen die AfD zu positionieren und gleichzeitig deren Hauptforderungen zu übernehmen, erklärt er:
„Ich bin stolz darauf, in einem weltoffenen Land zu leben. In diesem Sinne bin ich sogar stolz, ein Deutscher zu sein.“
Nur ma' kurz dazwischen: Seit wann ist dieses Land ein weltoffenes Land? Seit wann kann man stolz sein auf etwas, das nicht existiert? Weiter:
„Aber ich will eben auch, dass dieses Land großartig und weltoffen bleibt. (…) Ich finde, Herr Seehofer muss handeln. Der 'Heimatmi­nister' muss dafür sorgen, dass wir unsere Heimat nicht verlieren. Denn wenn es so weitergeht; wenn Juden (oder auch Schwule) auf offener Straße verprügelt werden – dann ist Deutschland nicht mehr mein Land, nicht mehr meine Heimat.“
Wann haben sich ausgerechnet Seehofer und seine CSU jemals über den Antisemitismus auch nur Gedanken gemacht? Und wann über Gewalt gegen Homosexuelle? Weiter:
„Dabei muss Seehofer aber besonnen vorgehen und er sollte sich nicht mit so blöden Dingen beschäftigen wie zum Beispiel der Frage, 'Gehört der Islam zu Deutschland?'“
Wenn der Seehofer eines nicht ist, dann „besonnen“. Und wenn der eines garantiert nicht tut, dann „sich mit so blöden Dingen wie dieser Frage zu beschäftigen“. Weiter:
„Natürlich gehört der Islam zu Deutschland! Und das ist gut so. Er gehört dazu, weil zuerst und vor allem das Grundgesetz zu Deutsch­land gehört.“
Äh, Moment! Was hat denn der Islam mit dem Grundgesetz am Hut? Egal. Weiter:
„Wenn beides miteinander im Einklang steht, sind wir im grünen Bereich.“
Ja, so wie beispielsweise Grundgesetz und Penisamputation, Kas­tration, Rache, knallharte Verfolgung, rigorose Bestrafung, lebens­länglich wegsperren und Zwangsarbeit.
Und dabei nebenbei noch die Frechheit, von den Juden zu verlan­gen, diesem Domian seine Scheißheimat zu garantieren!
Ich wünsche uns allen weiterhin gute Unterhaltung bei „Was mich betrifft“.
22.4.18
2 Tage nach Führers Geburtstag
Spät, aber nicht zu spät will unser neuer Bundesheimatminister endlich zeigen, was Sache ist! Die 'BamS' jubelt:
„Seehofer macht Asyl-Skandale zur Chefsache !
Asyl-Betrug: Jetzt will Seehofer durchgreifen !“
Wenn das der Führer noch erlebt hätte!
21.4.18
Vorbild der Woche
Heute: Reinhold Beckmann (62)
„Ich will nichts mehr werden. Ich werde jetzt einfach mal sein, das ist jetzt mein Lebensmotto.“
20.4.18
Sternsekunden bei 'Maischberger'
Wenn Frau Maischberger – und das ist in der Regel die Regel - ihre lustigen Gäste einfach labern lässt – was diese auch in ihrer jeweili­gen Funktion als todbringende Nervensägen vom Fach exzessiv und ohne Rücksicht auf Verluste immer gerne beherzigen, und zwar am liebsten alle auf einmal, dann kann es passieren, dass der Unterhal­tungskonsument draussen hinterm Ofen trotzdem und alledem mal einen Satz akustisch versteht und dabei tatsächlich eine sog. 'Stern­sekunde des deutschen Fernsehens' erlebt. So geschehen beim letzten Maischberger-Quatsch-In zum Thema „Pflegesituation: Gibt es eine Pflicht für Kinder zur Pflege ihrer Eltern?“, als unser Bundes­gesundheitsheini Jens Spahn arglos von sich gab:
„Da bin ich ehrlich (!). Meine Eltern erwarten gar nicht, dass ich sie pflege.“
Jens, da bin ich auch ganz ehrlich. Das glaub' ich deinen Eltern aber aufs Wort! Die kennen dich schliesslich am besten!
19.4.18
So ein Tag ...
'BILD' titelt:
„FDP-Chef Christian Lindner -
EHE KAPUTT“
Besser wär ja andersrum:
„Ehemann Christian Lindner -
FDP KAPUTT“
Aber man kann schliesslich nich' alles haben.
18.4.18
Aus Wissenschaft und Fortschritt
Im weltweiten Kampf gegen den weltweiten Plastikmüll haben jetzt pfif­fige Wissenschaftler den schon bereits weltweit existierenden Plastik fressenden Bakterien noch mal ordentlich Beine gemacht. Dpa meldet:
„Forscher stellen durch Zufall Plastik fressendes Super-Enzym her“
Mit diesem Super-Enzym würde die Plastikmüll-Verfressung wesent­lich schneller und effektiver ablaufen. Wenn dann alles wie geplant auch klappt und die Plastik fressenden Viecher in die Massenpro­duktion gehen, müsste man – so munkelt man in gewöhnlich gut infor­mierten kritischen Kreisen – diesen Super-Bakterien nur noch irgendwie beibringen, zwischen Müll und Nicht-Müll unterscheiden zu können.
17.4.18
„Sigmar Gabriel erklärt die Welt“
Schreibt der 'Kölner Stadtanzeiger. Demnach hat Siggi Pop nunmehr an der Bonner Uni eine Stelle als Dozent am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie angetreten.
Kannze ma sehen!
Und ich dachte, der wäre da jetzt Professor für Überraschende Rhe­torik und Innerparteiliche Diplomatie.
16.4.18
Noch mal kurz zurück zu diesem Kollegah und Konsorten
Nichts gegen die in jedem wie auch diesem Fall verspätete Arsch­löcher-Kritik, wenn man denn das wunderbare Wort Kritik im Um­gang mit musizierenden antisemitischen Scheißhaufen unbedingt beschmutzen will.
Aber, lieber Peter, alter Maffay et al.!
Stellt euch mal vor, es ist nicht die Moral, die giert, es ist das Geld, das unsre Welt regiert. Ich weiß, es mag euch schwerfallen. Et is aber so. Und wenn eins und eins zwei ist und dementsprechend zwei und zwei fünf, äh, pardon, vier, die Sonne mehr oder weniger im Osten aufgeht und im Westen logisch unter, wenn weiß weiß ist und schwarzbraun die Haselnuss, wenn's nach Archimedes und Pythagoras geht und nicht nach Helmut Kohl oder Schäuble oder wegen mir auch Jens Spahn, wenn also der eine eine einzige 'Schallplatte' mehr verscheuert hat als der andere, dann geht eben der 'Echo' an den einen und nicht an den andern. Man nennt so was angewandte Demokratie. „It's clear?“ - so sprach die alte lebens­erfahrene Stinkdrüse Old Wabble immer zu Old Shatterhand in 'Old Shurehand I' und 'II'.
Nur nebenbei: Was hättet ihr denn gesagt, wenn Richard Wagner einen 'Echo' bekommen hätte? Oder ein flötender Martin Luther? Und was wär' eigentlich – kleiner Sprung in eine angrenzende Branche - mit einem großen Teil der europäischen Schreibkunst der letzten 200 Jahre?
Unter uns: Das Problem sind nicht vereinzelte Arschgesichter wie Kollegah & Konsorten, sondern die ewig nachwachsenden Barba­renhorden ihrer Kundschaft. Und die kriegt ihr nicht weg mit eurem wohlfeilen wie auch wohlkalkulierten Gejammer. Da muss man halt durch. Und keiner hat behauptet, dass das irgendwie Spaß machen tut.