Das Tagebuch

18.11.18
Aus unsern Parallelgesellschaften
Ich hab's aus der BamS und die BamS hat's aus der BimS; und die BimS hat's, nein, nicht aus der BamS; und auch nicht aus der BemS, BomS oder BumS, sondern von dpa:
„FDP lädt Toten ein
Berlin – Ein peinlicher Fehler ist der FDP-Bundestagsfraktion unter­laufen. Sie lud 'Herrn Paul Drude' vom Paul-Drude-Institut für Fest­körperelektronik zu einer Veranstaltung in den Bundestag ein. Der Physiker ist seit 112 Jahren tot.“
Okay, die BamS fand's peinlich.
Mich verwundert eher, dass dieser Paul Drude der einzige Tote auf der FDP-Liste war.
17.11.18
Post von Wagner
F. J. Wagner, der Junge von Seite zwei, Axel Cäsar Springers rätselhafter, ideeller Gesamtirre, geborene Berliner Schnapsnase, die wahrscheinlich gar keinen Alkohol zu sich nimmt und bei mir unter Welpenschutz steht, hat wieder was Feines unter sich ge­macht:

„Liebe Lindenstraße,
solange sich die Sonne um die Erde dreht, dachte ich, dass du bleibst. Du warst ein Mietshaus. In diesem Mietshaus lebten wir alle. Wir einsamen, verkorksten Existenzen, sehnsuchtsvollen, vom Ehe­glück vernachlässigten Frauen und Männer, Die 'Lindenstraße' war unser aller Wohnung. Schwule Küsse, Nazis, Aids, Einsamkeit. Die 'Lindenstraße' war die Wirklichkeit unserer Gefühle. Was wird aus der 'Lindenstraße'? Bagger werden die Lindenstraße niederreißen. Hochhäuser werden entstehen. Unbezahlbare Wohnungen. Ja, das ist das Ende der 'Lindenstraße'.
Es war einmal ein kleines Mietshaus. Und es war ein Traum, wie verrückte Menschen zusammen leben können.
Herzlichst
Ihr F.J. Wagner“
*********
Kein Kommentar.
(Man muss auch nicht immer alles kommentieren.
Man kann auch manches manchmal einfach so stehenlassen.
Nur: Bei unserm Großdichter F.J.W. fehlten mir - wie immer - die Worte.)
16.11.18
„Gehobene Mittelschicht“ -
Is' dat denn, Herr-äh … Merz?
Hätte er gesagt:
„Please allow me to introduce myself
I'm a man of wealth and taste
I've been around for a long, long years
Stole many a man's soul and faith ...“

Hat er aber nicht.
Sondern:
„Also, ich würde mich zu der gehobenen Mittelschicht in Deutschland zählen."
(Mit über 1 Million Jahresgehalt.)
Was wollt' ich noch mal sagen ... Ach ja:
Scher Dich!
Scher Dich zum Teufel.
15.11.18
Andere Länder, andre Marotten
heute: Ukraine
Die ulkige Ukraine, das ganze ukrainische Volk und sein Innenminis­terium hat unsern Hartz-IV-Suppenkanzler Gerti Schröder als ge­fährlichen Staatsfeind auf ihre Fahndungsliste gesetzt.
Gut, der hat in vielerlei Hinsicht – und schon seit langer, langer Zeit - nicht mehr alle Latten am Zaun und kaum noch eine Tasse im Schrank, sondern nur noch dunkle Runkeln anner Rübe, Dada im Dodo und Tirili am Trallala, aber den Mann deswegen gleich zur Fahndung ausschreiben, ist ja wohl 'n bisschen mehr als schräg.
Was ich allerdings noch interessanter finde, ist, dass diese Ukrainer demnach nicht mal wissen, wo der Bursche wohnt. Wie doof darf man eigentlich … ach was! Was geht mich denn die Ukraine an?! Andererseits, is' da in der Gegend nicht auch irgendwo diese Pampa, wo testosterongesteuerte, junge Männerhorden seit der Evolution aus Deutschland hingesiedelt werden? Oder wie?
14.11.18
Angela Merkel erzählt einen Witz
Gestern hielt Angela Merkel vor dem Europa-Parlament in Straßburg eine viel beachtete Europa-Rede, in deren Verlauf sie auch einen, wie ich meine, sehr guten Witz zum Besten gab. Und zwar den hier:
„Wir brauchen mehr denn je das Verständnis, dass Toleranz die Seele Europas ist.“
Nur hat danach nicht ein einziger gelacht oder „Super der Witz!“ oder „Zugabe!“ gerufen.
Hätte sie genau denselben genauso irgendwo anders erzählt, zum Beispiel in Ouagadougou, in Obervolta bzw. Burkina Faso, das Publikum hätte sich totgelacht. Oder sie.
13.11.18
Seid doch bitte so nett:
Heute ist „Weltnettigkeitstag“
Ach, nett sind se alle.
Sogar der …
Näh, der nich'.
Und die auch nich'.
12.11.18
Im Merzen der Bauer
mit dem Knallkopp durch die Wand
Herr Friedrich Merz, unser aller deutscher Leitkulturhammel und begnadeter Bierdeckelliterat, Liebhaber explizit grauenerregenden Hausmusikterrors und gnadenlos römisch-katholischer Verfechter der spätkapitalistischen Barbarei, hat zum Auftakt seiner großen Propaganda-Tournee zwecks Machtergreifung die berühmte Auschwitzkeule ausgepackt und die Arschlöcher für Deutschland als eine Partei bezeichnet, „die offen nationalsozialistisch“ sei und „mit antisemitischen Untertönen“ auffalle. Und damit ganz nebenbei noch offenbart, dass er auch vom Nationalsozialismus keinen blassen Schimmer hat.
Hörens, Sportsfreund! Unsere manisch besorgten und mühselig beladenen Arschlöcher für Deutschland sind zwar durch de Bank Rassisten, Nazis, Hordenpack, weisse Herrenmenschen, Idioten
und weißderteufelsonstnochwat, aber noch lange keine dingsda - und Gauland kein Göring, Höcke kein Hitler, von Storch kein Speer und Meuthen kein Mengele oder Streicher. (Wenn's hochkommt vielleicht 'n kleiner Eichmann.) Denn dann wären die nämlich in diesemdeinemschönen Deutschland, werter Kanzlerkandidat, längst ver­boten.
Klitzekleiner Tipp: Manchmal hilft auch n bisschen Nachdenken, du A.m.O.!
11.11.18
Aus unsern Parallelgesellschaften
Der Kölner Erzbischof mit dem katholischen Erzpfeifengesicht, Rainer Maria Woelki, hat dem Erzpfeifenblatt 'Rheinische Post' offenbar gebeichtet:
„Ich bin ein Riesenfan der Toten Hosen!“
Ich aberglaube, die Experten von der Rheinischen Pest haben sich da etwas verhört. Der Woelki wird eher gesagt haben:
„Ich bin ein Riesenfan der toten Hose.“
Andererseits: Wundern tät bzw. tut mich heute weder noch das eine noch das andere.
10.11.18
Horst, ach, Horst!
Die 'FAZ' berichtet:
„Um Seehofer wird es einsam“
Ja, sehr traurig das.
Naja, so einsam wird’s wohl nicht werden. Schließlich sind da ja noch diverse Weibsbilder, um die sich der alte Sack jetzt auch noch inten­siver kümmern darf.
Währenddessen läuft sich dessen Erbschleicher schon mal in Horst seinen Fußstapfen warm. Und man kann getrost davon ausgehen, dass der kranken Canaille Söder die Quanten von Seehofer nicht zu groß sind und die Bayern nun wahrlich keine neue Quantentheorie brauchen.
(Die bräuchten ganz was andreas. Egal.)