Das Tagebuch

11.11.21
Elfter Elfter
Humba humba
Corona Colonia
Bufftata un täterei

Schätzelein un Liebelein
In unserm Veedel, yo
Do simmer dabei

Der schönste Tag
In meinem Leben
Alaaf, Kamelle un Tusch

Unwoisdatklo?
Humba humba
Weg und wusch

(bis zum nächsten
Elften Elften Bum
Beziehungsweis‘
Ad libitum)
10.11.21
Kann es sein …
(aus der Serie „Is nur so ‘ne Vermutung“)
… dass immer offensichtlich extrem häßliche Männer wie zum Beispiel Lukaschen­ko, Erdogan, Trump, Söder, Lindner und Putin ganz besonders große ähm … sind? Ich mein, is nur so ‘ne Vermu­tung.
9.11.21
10 mal 9.November-Memory
9. 11. 1848: Ermordung des liberalen Abge­ordneten der Frankfurter Nationalversammlung, Robert Blum
9. 11. 1918: „doppelte“ Novemberrevolution: Republik durch Phi­lipp Scheidemann und Räterepublik durch Karl Liebknecht
9. 11. 1923: Hitler-Putsch in München, Hauptstadt der Bewegung
9. 11. 1938: „Reichskristallnacht“
9. 11. 1967: Amtseinführung des Rektors der Hamburger Universität „Unter den Talaren - Muff von 1000 Jahren“
9. 11. 1969: Bombe der Tupamaros West-Berlin im Jüdischen Ge­meindehaus
9. 11. 1974: Holger Meins stirbt im Hungerstreik
9. 11. 2018: Heino verkündet in der „Super-Illu“ das Ende seiner Karriere

Also, wenn ich bis hierhin richtig mitgezählt habe, waren das grad mal acht Dates. Ergo fehlen noch zwei. War da also nich noch was? Fehlt da nicht ein wesentliches ...
Ach so, ja, natürlich:
9. 11.: das sind jedes Jahr nur noch 2 Tage bis zum 11. 11.!
Ja okay. Und sonst? Ansonsten war da nix?
Moment! Augenblick. Ach so. Ja sicher! Genau! Heute! Heute am
9. 11. 2021 meldet dpa:
„Zur Feier des Tages hat die EU die nordafrikanischen Grenzanlagen zwischen Marokko und Spanien abgebaut und mit einem sehr ergrei­fenden Gottesdienst der Tausenden von Toten gedacht. Einer der Höhepunkte war dabei das Lied 'Du, lass dich nicht verhärten', das der deutsche Liedermacher Wolf Biermann …“
Nee, komm, war 'n Scherz.
8.11.21
Pandemie - ichkannimie
Weil uns ja Pandemie-bedingt bald wieder sanft die Einsamkeit umfängt und wir gezwungen sind, uns mit uns selbst zu vergnügen, passen in diese Leerstelle hervorragend 2 schöne Platten-Tipps, 2 funkel­neue Platten, die aber auch ohne Corona irgendwann ihren Weg hierhin gefunden hätten:
„Ocean to ocean“
von Tori Amos
und
„Earth to Dora“
von Eels
Und falls jemand so wie ich in jungen-jungen Jahren eine Zeitlang ein Fan von „Van der Graaf Generator“ war, biddeschön, als Zugabe hier eine Neuausgabe von „H to He Who am the Only One“ aus dem Jahre 1970.
Viel Spaß!
7.11.21
Und was diesen klassisch-egomanen
Paradetypen der Kulturindustrie betrifft ...
Ich kann mich nicht entsinnen, jemals irgendwann "Wetten, dass..." überhaupt länger als 10 Minuten gesehen zu haben. Und schon gar nicht in Gänze und schon ganz und gar nicht zusammen mit der Fa­milie auf dem Wohnzimmersofa. Ohne mich hier großartig beweih­räu­chern zu wollen - aber das alles lag immer schon meilenweit von mir ent­fernt - auf der anderen Seite der Barrikaden. Selbst diese lächerliche Bunt­stifteablutsch­nummer.
(Sorry, is aber so. Puh, das musste mal raus. Jetzt is es raus.)
6.11.21
Ende Gelände
Däh! Glasgow, das war's dann wohl!
„Wir werden Menschen sein. Wir werden es sein, oder die Welt wird dem Erdboden gleichgemacht bei unserem Versuch, es zu werden.“
(Eldridge Cleaver, Mitbegründer der ‚Black Panther‘)
Und dem ging‘s erstmal ‚nur‘ um den Rassismus. Wer allerdings ge­hofft hatte, auf der UN-Klimakonferenz in Glasgow, die Greta Thun­berg gestern bereits zur Halbzeit auf der Protest-Demo nur noch als „Greenwashing-Festival“ bezeichnen konnte, wür­den die Delegier­ten den – Achtung! Ganz böses Wort – den Kapitalis­mus ächten als den grundsätzlichen Verursacher … oder sagen wa mal so: als grund­sätz­lichen Mitverursach … Wie bitte? Ja, okay … als einen unter vie­len ... Ja,ja ... sehr, sehr vielen Mitverur­sachern … ähm, einen Au­genblick, da war noch eine Wortmeldung … den Kapitalismus, kon­kret also die völlig ungezü­gelten Auswüchse des Kapitalis … Aaah, Moment, ich sehe da jede Menge Mitglie­der aus den Arbeits­gruppen mit Zetteln in der Hand. Sind das alles noch Wort­meldungen zu un­serem Diskursthema? Ja? Na denn...

Ungefähr zur selben Zeit, als Eldrigde Cleaver sich so äußerte, da konn­te man an einigen Häuserwänden die Parole lesen:
„Protest ist, wenn ich sage, das und das paßt mir nicht. Widerstand ist, wenn ich dafür sorge, daß das, was mir nicht paßt, nicht länger geschieht.“
(Ulrike Marie Meinhof)
Aber auch diese kluge Frau war kurze Zeit später mit ihrer Praxis auf dem Holzweg und dann am Ende.
P.s.:
Kann sein, dass ein Teil der heutigen jugendlichen Demonstrations­teilnehmer demnächst auch so ähnlich aus dem Ruder laufen. Aber dann wissen wir wenigstens, wem wir das zu verdanken haben.
P.p.s.:
Und von den Ampel-Grünen, die Kaffeeklatsch in der „Ich bin ok, du bist ok-Wohngemeinschaftsküche“ mit Politik verwechseln – tut mir leid - habe ich eh nichts anderes erwartet.
P.p.p.s.:
Sie fragen jetzt sicher: Wo war denn da Ihr Witz? Nun, so‘n Witz zieht sich manchmal halt gut 2 Wochen lang hin.
P.p.p.p.s.:
Und damit auch da keine Fragen offen bleiben: ABBA fand ich immer schon bäbä.
5.11.21
Heute wollte ich ...
… einfach mal was Schönes schreiben, was wirklich richtig Schönes.
Aber mir ist echt nix eingefallen.
Vielleicht morgen. Oder übermorgen.
4.11.21
Probleme der Christdemokratie
in Zeiten ihrer galoppierenden Verüberflüssigung -
Folge 87
Immer, wenn Söder ihm, seinen Parteifreund, öffentlich Knüppel zwischen die Beine geknüppelt hatte, ihn zum mummlosen Weichei, zum Prototypen des politischen Versagers und ewigen Vorzeige­loser schlechthin, kurzum: zu einem Nichts­nutz und einer unfähigen Pro­vinznulpe, zu einem peinlichen Angsthasen, zu einem klassi­schen ‚Zu-Blöd-Zum-Zum‘ heruntergeputzt und dergestalt fertig gemacht der christdemokratischen Meute genüßlich zum großen Fressen in die Arena geworfen hatte, immer dann hätte er ihn, seinen Partei­freund Söder, so teilt er dem ‚Redaktionsnetzwerk Deutschland‘ wortwörtlich mit, sofort angerufen und ge­sagt: „Markus, lass es! Markus, warum sagst Du jetzt wieder das?“ Söder habe dann immer geantwortet: „Nein, das ist falsch zitiert. So habe ich das gar nicht gesagt.“ Dass jedoch die faustdicke, all­tägliche Lüge primär zu Sö­ders feinen Lebensart, zu seinem savoir vivre gehört und jeder Kon­kurrent zumindest diese Nummer auf der Rechnung haben muss und die Presse für die offensichtlichen Dreckschweinereien des bayeri­schen Ministerpräsidentenschweins nur verharmlosen­de Sprach­re­gelungen wie „gemeine Sticheleien und Schmutzeleien“ parat hatte, lockte dann auch niemand noch groß hinterm Ofen hervor.

Der Kanzlerjob ist einer der härtesten. Wer den macht, weiß sich permanent im Krieg. Da kann man nicht seine erklärten Feinde je­de Nacht ausm Bett klingeln und in den Hörer jammern: „Warum hast du das jetzt wieder gesagt. Lass das doch bitte.“
So widerlich der Wahlkampf auch war, man konnte aber auch was draus lernen: Erstens ... und zweitens schon vor der Festlegung auf A.L. hätte jeder mit 2 Gramm Grips inne Birne erkennen müssen, dass er – und zwar egal, wie man zu ihm stand – vielleicht besser als Kandidat für eine regio­nale Prinzenproklamation irgendwo jwd, mög­licherweise sogar auch als Schützenkönig im sächsischen trau­ten Witzewatzesackewitz hätte Verwendung finden können (obwohl Schüt­zenkönig wird man ja, glaub ich, auch nur, wenn man was ge­leistet, z.B. nen Vogel abgeschossen hat.) Niemals aber wird in die­ser wenig einfühlsamen Welt ein Kindergartenonkel, ein gelernter Langweiler und Fettnäpfchen­vertreter, ein geborener Lappenclown wie A.L. Kanzler der Bundesrepu­blik Deutschland.
Auch wenn er nicht ganz so mein Fall war, wünsch ich ihm für die Zukunft alles Gute. Und dem Söder, dass ihn beizeiten der Teufel hole.
3.11.21
Es gibt tatsächlich Menschen, die sich auch noch für was Anderes begeistern können.
Die durchaus kritische Internet-Postille 'Watson' schreibt:
„Erste Fotos: Helene Fischer zeigt süßen Babybauch in ARD-Show -
Am 15. Oktober veröffentlichte Helene Fischer ihr neues Album "Rausch", doch nicht nur deshalb ist sie derzeit in aller Munde: Die Sängerin erwartet ihr erstes Kind mit Partner Thomas Seitel. Vorangegangene Gerüchte bestätigte sie selbst Anfang Oktober mit einem längeren Post auf Intagram. Nun sind die Fans natürlich sehr gespannt auf den süßen Babybauch der "Atemlos"-Interpretin.
Im November wird Helene bei "Wetten, dass..?" im ZDF sowie auch bei "Klein gegen Groß – Das unglaubliche Duell" in der ARD zu sehen sein. Daneben zeigt Sat.1 das Musik-Event "Helene Fischer – Ein Abend im Rausch". Zwar wird "Klein gegen Groß" erst 20. November ausgestrahlt, die Aufzeichnung ist jedoch schon über die Bühne ge­gangen. Die ARD veröffentlichte vorab Bilder aus der Spielshow, die einen Blick auf die werdende Mutter gewähren. Helene Fischer mit süßem Babybauch in "Klein gegen Groß". Wie die Fotos verraten, trägt Helene Fischer in der Sendung einen eleganten schwarzen Mehrteiler, der mit Pailletten besetzt ist. Offen­sichtlich ist der Superstar bestens gelaunt – und die Babykugel lässt sich sehr gut erkennen. Kurz vor ihrem Album-Release hatte die Sängerin einen Live-Stream veranstaltet, dort allerdings trug sie einen weiten Pullover, der ihren Bauch noch besser kaschierte. Helene Fischer performt bei "Klein gegen Groß".Bild: © NDR/Thorsten Jander
Gleich mehrere Aufnahmen der 37-Jährigen sind bereits verfügbar. Diese zeigen sie zum einen beim Performen eines Songs, zum ande­ren sitzend. Hier beispielsweise applaudiert sie mutmaßlich für eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer der Show, in der traditionell Kinder gegen Prominente antreten.“
So. Jetzt wissen se dat auch.
Dabei fällt mir grade ein, fahrlässig vernachlässigt habe ich die hochinteressanten, in die Millionen pro Woche gehenden K O C H -Sendungen.
Wohin man auch zappt, meine Damen und Herren, es wird gebrutzelt.
Na, ich will's jetzt nicht vorweg nehmen.