Das Tagebuch

25.3.19
Heimatkunde -
heute: die Gegend um Ratzeburg und drumherum (MeckPomm)
(Kurze, aber notwendige Vorbemerkung, sonst kann man alles Weitere nicht ganz verstehen:
Der „Nandu“ ist ein großer, kräftiger, süßer, „gerne schnackselnder“ (Gloria von Thurn & Taxis) Laufvogel wie sein ebenso gut & gerne schnackselnder Bruder, der afrikanische Strauss, nur nicht so schön schwarz/weiß, sondern eher grau in grau und kommt gebürtig aus Südame­rika. Ein paar von denen sind irgendwann mal von da weg und füh­len sich hier – wie man so hört – wohl ganz wohl.)
Der kritische, immer auch etwas religiös angehauchte 'KölnerStadt­anzeiger' titelt:
„Invasion der Nandus“ und der restliche Artikel ist auch nicht gerade zur Beruhigung der Lesernerven fabriziert worden. Der ebenso als sehr kritisch bekannte NDR berichtet:
„Die einzige wildlebende Nandu-Population in Europa bereitet den Bauern in Mecklenburg-Vorpommern zunehmend Sorgen. Die Tiere leben im Grenzland zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Sch­leswig-Holstein in der Nähe des Ratzeburger Sees. Ihr Bestand hat sich vom Frühjahr bis zum Herbst im vergangenen Jahr auf rund 560 Tiere verdoppelt.“ usw.
Und wie das dann bei MeckPomms mit ihren Sorgen und Nöten weitergeht, kann ich mir schon lebhaft vorstellen! Da wird sich erst mal das wohlige Gefühl verbreiten: Fremd im eigenen Land! Dann kommen die ersten RAGENADA-Demos, RAtzeburger GEgen die NAnduisierung Des Abendlandes, und dann ...
24.3.19
Aus der Serie
„Na denn: Tschüssikowski, ich komm' nich' mehr mit!“
In ihrem Europa-Wahlkampf will die CDU/CSU jetzt
„den rechten Stimmenfängern den Kampf ansagen.“
Hä?
Wem? Wer? Wie bitte was?
Und wer seid ihr?
Wörter, Regeln, Klarheit und Begriffe,
Definitionen und Bestimmungen,
Eindeutig- und Verlässlichkeiten,
Sinn, Stringenz und Sicherheiten
und selbst das Kleine Einmaleins -
et is' ihnen alles schnulle, schnulli, schnuppi, schnurz und wurst;
sie quatschen nur noch simpel das Blaue vom Himmel herunter.
Da müssen sie sich nicht wundern wenn.
23.3.19
fff = friday for future
Auch wenn Thomas Bernhard mal gesagt hat, dass Optimismus nur der Mangel an Information sei, hat die Jugend immer & überall & wannsewill das Recht, dummes Zeug zu erzählen. Wie auch vice versa Sinnvolles & Intelli­gentes.
Nur sollte ihr irgendjemand in einer stillen Minute solidarisch-kritisch-konstruktiv, auf jeden Fall jedoch nett, freundlich & adrett nebenbei beibiegen, dass diese ihre juvenilen Forderungen, Wünsche, Ängste & watweiß­ichalles die angeflehten Politiker et al - und man muss es wohl so krass hard'n'heavy formulieren – einen gehobenen Scheiß­dreck interes­sieren.
Und dass es womöglich noch wichtiger sein könnte, unabhängig von einer eventuellen halbgaren Erfüllung irgendwelcher unwesentlichen Teilforderun­gen sich von denen & ganz speziell von einer nichtsnut­zigen Type wie diesem Christian-"Da müssen Fachleute ran"-Lindner nicht vollkommen & vollendet für blöd verkaufen zu lassen.
Aber wer soll's den Kindern sagen? Ich jedenfalls nich'.
22.3.19
Brexit
Nur ganz kurz:
Das hatte der weise Charles Darwin in seiner Analyse der Evolution und der Menschwerdung des Halbaffen wohl nicht so aufm Schirm, dass sich das Hirn des Homo sapiens sapiens und dann noch in dieser Geschwindig­keit auf Erbsengröße auch wieder zurückent­wickeln könnte.
21.3.19
Heute ist Frühlingsanfang
Aber nich' nur das, sondern auch noch Muttertag, Welttag gegen Rassismus und Neuroz, das Frühjahrsfest der Perser, Kurden und diverser Turkvölker, außerdem Internationaler Tag des Waldes, der Hauswirtschaft und des Down Syndroms, der Menschenrechte und der Poesie. Und des Puppenspiels. Was will man mehr?
.......
Nun, ich will zum Beispiel, dass „unsere Bundesumweltministerin Julia Klöckner ein zerstörtes Waldstück in Brandenburg besucht.“ Und dann der BILD-Zeitung sagt:
„Dürre, Stürme, Befall durch Borkenkäfer – 2018 war ein Katas­trophenjahr für Deutschlands Wälder. Die Schäden sind beun­ruhigend.“
Das hat sie dann ja auch gemacht. Und BILD war so gut und hat noch hinzu gefügt:
„Die Ministerin warnte, dass noch weitere Flächen absterben werden.“
Na also! Geht doch!
20.3.19
Sternstunden der Fernseh-Unterhaltung
Tatort: Bayerischer Rundfunk
Datum: Gestern, 19.3.
Uhrzeit: zwischen 22Uhr und 22Uhr45
Inhalt im weitesten Sinne: Literatur
Form: Talkshow, Aufzeichnung vor Publikum
Titel der Sendung: „Thomas Gottschalk liest?“
Der Moderator: Thomas Gottschalk
Die Opfer: 4 Gäste mit ihren neuen Werken, die was mehr o. weniger Intelligentes hätten erzählen können ...
Hätten!
Wenn nicht…
… wenn nicht der durch die Sendung quacksalbernde populistische Ober­idiot und Mega-Langweiler der extra dafür angeheuerte TV-Zombie Thomas Gottschalk, der große Thommy Gottschalk gewe­sen wäre, eine vom Föhnscheitel bis zur albernen Cowboy-Sohle nichtsnut­zige Type, ein kakophonischer Ego-Automat, der sich für absolut nichts anderes interessiert als für Sätze, in denen er irgendwie das Wörtchen "ich" unterkriegen kann, ein unfassbarer Lall-, Schwall-und Sondermüll­eimer, der in jedem Gespräch aber auch jeden Hauch eines Ansatzes eines potentiellen Gedankens in Lichtgeschwindigkeit torpediert, einer der penetran­testen Fernseh­fuzzis in this world, der sich in einer schon fast bewundernswert radikalen Offenheit ohne zu erröten als geborene „Quoten-Nutte“ bezeichnet, einer, der … ich könnte diese Litanei ohne Weiteres so lange weiterstricken, bis bei dem der erste Wurm drin ist und die Biologie das Heft übernimmt.
Aber ich schätze mal, dass sich auch dieser neue TV-Karbunkel nach 2 bis 3 Läufen von selbst erledigt. Bisher wurde nach 40000 Jahren „Wetten, dass...?“ noch jeder Versuch, bei dem dieser Gottschalk auftauchte, ein Super-Flop.
Manchmal gibt auch hienieden Spurenelemente der Gerechtigkeit.
19.3.19
„Rentenschutzschirm“
Der sog. Ministerpräsident von Bayern, Marcus Söder, hat sich bezüglich der Rente ein neues Wort ausgedacht:
"Rentenschutzschirm"!
Vastehnse? "Rentenschutzschirm"! Von wegen: Zu groß um zu scheitern.
(Ich bin mir jetzt auch ziemlich sicher, dass die uns tatsächlich alle nur verarschen wollen.)
((Das is zwar 'ne Verarschungstheorie, aber dafür stimmt se auch.))
18.3.19
Allmählich wird’s langweilig
Die 'Tagesschau' berichtet:
„Papst Franziskus hat den Rücktritt von Kardinal Barbarin als Erz­bischof von Lyon nicht angenommen. Der Geistliche war wegen der Nicht-Anzeige von Missbrauchsfällen zu 6 Monaten Haft verurteilt worden.
Papst Franziskus hat das Rücktrittsgesuch des französischen Kar­dinals Philippe Barbarin wegen Vertuschung von Kindesmissbrauch abgelehnt. Das teilte der Vatikan mit. Der Erzbischof von Lyon hatte dem Papst den Verzicht auf seine Ämter angeboten, nachdem ihm ein Gericht in Lyon schuldig gesprochen hatte.“
Was hatt' ich grad noch gesagt?
Ach ja. Allmählich wird’s langweilig.
17.3.19
Ausgefallene Ideen
Heute von Meister Mevlüt Cavusoglu, zur Zeit Außenkomiker der Türkei
Die 'FAZ' berichtet:
„Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat für den Terroranschlag in Neuseeland auch Europa mitverantwortlich gemacht.“
Ja, nee, is klar.