Das Tagebuch

30.12.19
„Meine Oma is ne alte Umweltsau“
Okay, Kinners. Ich hab das Video gesehen, ich hab den Ton gehört, bin ja weder taub noch blind. Aber jetzt bitte nicht alle 2 Minuten, wo man geht und steht, an jeder Ampel, jeder U-Bahn, jeder Straßen­ecke, jeder Käsetheke, jeden Morgen, jeden Mittag, jeden Abend, jeden Tag und jede Nacht, in jedes Mikro, ob an, ob aus, zu Haus oder in der Au
„Meine Oma is ne alte Umweltsau“.
Und auch nich' „How dare you?“
We will not let you get away with this.
Außerdem - und pinselt euch das ruhig mal in irgend'nem stillen Augenblick, wegen mir auch in der Zeit zwischen Mon- und Freitag, hinter eure ver­änderungsfreudigen Löffel:
"Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten."
Und z.Z. steht se – genau! - sehrsehr niedrig.
Und wenn ihr mehr über den Autor wissen wollt, kann ja sein, könnt ihr den ja googeln, und dann krass bzw. cool oder auch vollgreta durch die Weltgeschichte posten, tweeten, twittern, chatten, liken oder watweißich oder auch nich. Vielleicht noch 'n kleiner Korrektur-Tipp: Euer vielzitierter Weltunter­gang ist übrigens schon gelaufen.
Vor allem aber passt schön auf, falls wieder so ne alte Umweltoma­sau in ihrem Suffi über unschuldige (?) Rollatoren-Opis … na, ihr wisst schon.)
29.12.19
Kurz zum nächsten Kanzlerdarsteller
So, so! So ist das jetzt also! Dpa vermeldet:
„Bei der K-Frage liegt Merz vor Söder und Kramp-Karrenbauer“
Für den Fall, dass Flötenfritze Kanzler wird, werde ich – versprochen ist versprochen – aber, halt, stopp! Leute, noch ist nicht aller Tage Abend. Noch!
Normalerweise sind solche Typen ja mit Geld zu haben, damit se tun, was man will. Wie wär' es denn – um eine Idee vom Genossen Gremliza aufzugreifen - , für Flötenfritze einen solchen Haufen Kohle zu sammeln, dass er gar nicht anders kann und auf den Kanzlerjob verzichten MUSS? Es heißt doch nicht umsonst, dass man in diesem System für Geld einfach alle kriegt, oder?
28.12.19
3. Teil der Musiktipps für die geruhsame Jahresendzeit

"Sans la nommer"
Je voudrais, sans la nommer,
Vous parler d'elle
Comme d'une bien-aimée,
D'une infidèle,
Une fille bien vivante
Qui se réveille
A des lendemains qui chantent Sous le soleil.

C'est elle que l'on matraque,
Que l'on poursuit que l'on traque.
C'est elle qui se soulève,
Qui souffre et se met en grève.
C'est elle qu'on emprisonne,
Qu'on trahit qu'on abandonne,
Qui nous donne envie de vivre,
Qui donne envie de la suivre
Jusqu'au bout, jusqu'au bout.

Je voudrais, sans la nommer,
Lui rendre hommage,
Jolie fleur du mois de mai
Ou fruit sauvage,
Une plante bien plantée
Sur ses deux jambes
Et qui trame en liberté
Ou bon lui semble.

C'est elle que l'on matraque,
Que l'on poursuit que l'on traque.
C'est elle qui se soulève,
Qui souffre et se met en grève.
C'est elle qu'on emprisonne,
Qu'on trahit qu'on abandonne,
Qui nous donne envie de vivre,
Qui donne envie de la suivre
Jusqu'au bout, jusqu'au bout.

Je voudrais, sans la nommer,
Vous parler d'elle.
Bien-aimée ou mal aimée,
Elle est fidèle
Et si vous voulez
Que je vous la présente,
On l'appelle
Révolution Permanente !

(Georges Moustaki)
27.12.19
2. Teil der Musiktipps für die geruhsame Jahresendzeit

"Adios, Zapata!"
Des rues de Bogota
Aux trottoirs de Miami
Ça fait trop loin pour moi
Alors je reste ici
Pourquoi je quitterais
Mon pays si joli
Pour aller galérer
Aux Etats Unis
Du travail j'en ai
Le pavot la coca
C'est pas Dieu qui les fait pousser
C'est mon Papa et moi

Adios Zapata !
Que viva Marijuana !
Pour eux la mort
Pour nous la Samba !

Finie la guérilla
On faisait pas le poids
La lutte armée ça va
Quand t'as pas d'autres choix
Avec les gringos
On a trouvé plus malin
On fait du négoce
Et la main dans la main
Les banques la C.I.A. sont
Nos meilleurs clients
L'argent de la coca
Eh ! C'est toujours de l'argent

Adios Che Guevara !
Que viva Marijuana !
Pour eux la mort
Pour nous la Samba !

Ils ont tué leurs indiens
Et pillé mon pays
Nous on se venge enfin
Sans prendre le maquis
On fait agriculteurs
Et l'Oncle Sam achète
Et qui c'est le leader
Qui pourrit la planète ?
C'est mon Papa et moi
Ou bien c'est le yuppie
Qui blanchit, caramba !
Tout l'argent du traffic ?

Adios Pancho Villa !
Que viva Marijuana !
Pour eux la mort
Pour nous la Samba !

La vérité c'est que
Ces enfants de salauds
Ça les arrange un peu
La came dans leurs ghettos
Ça tue surtout les pauvres
Les négros, les bandits
Ça justifie les flics
Ça fait vendre des fusils
Mais un jour le quart monde
Dira aussi "Basta"
A la misère immonde
Et chant'ra avec moi

Viva Che Guevara !
Zapata ! Pancho Villa !
Pour eux la mort
Pour nous la Samba !

(Renaud)
26.12.19
Lasst uns froooh und munter sein …
1. Teil der Musiktipps für die geruhsame Jahresendzeit

"Le droit à la paresse"
Je voudrais rendre grâce a celui qui peut-être
A été mon premier et mon unique maître
Un philosophe mort voici quelques décades
Mort de son propre choix ni trop vieux ni malade

Il n'était pas de ceux qui entre dans l'histoire
Nous sommes peu nombreux à servir sa mémoire
Il ne se posait pas en saint ou en prophète
Mais cherchait avant nous le bonheur et la fête

Il rêvait d'une vie que l'on prend par la taille
Sans avoir à la gagner comme une bataille
Nous disait que la terre était pleine de fruits
Et de pain et d'amour et que c'était gratuit

Il parlait de ne plus jamais plier l'échine
Ni de se prosterner devant une machine
Il souhaitait pour les générations futures
De ne souffrir jamais d'aucune courbature

Sans vouloir enseigner sa parole était claire
En cela peut-être elle est révolutionnaire
Je voudrais rendre grâce à ce maître en sagesse
Qui ne nous arrivait ni d'Orient ni de Grèce

Je voudrais rendre grâce à ce maître en sagesse
Qui ne demandait que le droit à la paresse

(George Moustaki)
25.12.19
Christen weltweit, vor allem aber in Europa,
in schlimmster Bedrängnis
Nachdem nun auch noch die EU-Kommission ihre EU-Länder auf­gefordert hat, wenigstens die eltern-losen Kinder aus den griechi­schen Auffanglagern bei sich aufzunehmen, hat Bundesheimat­minister Horst Seehofer vorgeschlagen, zumindest während der Weihnachtstage auf das Lied „Ihr Kinderlein, kommet, so kommet zu hauf“ zu verzichten.
24.12.19
Oh, du fröhliche, oh, du selige!
Grünenchef Habeck, Kirchen und Sozialverbände fordern die Auf­nahme von Flüchtlingskindern aus überfüllten Lagern in Griechen­land. Doch die Bundesregierung weigert sich:
„Wir suchen für die Zukunft nach einer europäischen Lösung“, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer und fügte im Namen des deutschen Volkes noch hinzu:
„Wir warten lieber aufs Christkind.“
Und jetzt alle:
"Oh, Tannenbaum, oh Tannenbaum!
Wie grün sind deine Blätter!"
23.12.19
Gremliza ist gestorben
Danke für alles und jeden Text.
22.12.19
Aus Politik und Metaphysik
Die „unabhängige, überparteiliche“, unterirdische „BILD am SONN­TAG“, zusamen mit der Alltags-BILD Deutschlands erfolgreichste Unterhosenzeitung und Zentralorgan für private Meisen & Marotten aller Art, überlässt am heutigen 4. Advent dem 27-jährigen CDU-Schnuckel und gefeierten Politikernachwuchs aus Meck-Vorgedöns Philipp Amthor die komplette halbe Seite 5, auf dass er dem Rest der Welt die hochinteressante Botschaft vermittle, „warum er sich grade jetzt hat taufen lassen.“ Beigefügt hat das junge Volksvertre­tertalent aus Dunkelgermanien ein Foto von sich im blauen Kom­munionsanzug, aus dem er gen Himmel schaut, als hätte er just in dem Moment eine Sondererscheinung gehabt oder den längst fälligen Rentenbescheid bekommen.
Egal. Wir wollen uns ja nicht von Vorurteilen leiten lassen. Seine selbst gezimmerte Epistel an die Unterhosenzeitungsabonennten beginnt mit dem Zweisatz:
„Der Glaube ist für mich vor allem eine sehr private Angelegenheit und ich möchte nicht, dass er politisch instrumentalisiert wird.“
Ich wiederhole – falls Sie es überlesen haben, liebe Leser:
„... für mich vor allem eine sehr private Angelegenheit ...“ yo! wes­wegen er nach dem hirnerschütternden Tauferlebnis auch direkt zur BILD-Zeitung gerannt ist, zumal er 2. auch „nicht möchte, dass der Glaube politisch instrumentalisiert wird.“
In dieser stringenten Abendlandlogik geht’s dann frischfrommfröh­lichfrei bis zum finalen Amen. Und so kann man sich die restliche Lektüre in aller Seelenruhe schenken. (Falls Sie noch kein Geschenk für untern Tannenbaum haben.)
Philipp Amthor – ich glaube, den Namen sollten wir uns merken für die kommenden schweren Zeiten.