Das Tagebuch

26.6.19
26. Juni
26. Juni
So läppern sich die Tage dahin.
Läpper, läpper..
25.6.19
25. Juni
25. Juni
Läpper, läpper.
24.6.19
24. Juni
24. Juni
Läpper, läpper.
23.6.19
23. Juni
23. Juni
22.6.19
Vulven malen.
Wie? „Vulven malen“?
Ja, Vulven malen!
Im Gegensatz zum eher mummlosen Laientheater des ewiggleichen Katholikentages hat der protestantische Konkurrenzverein, der so­undsovielte Evangelische Kirchentag, hiero in Dortmund (!) es im Rattenrennen um die Gunst seiner Schafe, den verdientesten Platz im Jenseits und die fettsten Quoten im Diesseits mal wieder locker aufs Siegertreppchen geschafft. Und zwar durch sein klug ausge­klügeltes Workshop-Programm. Spitzenreiter beim hochinter­essanten Publikum war diesmal das anspruchsvolle Theorie/Praxis-Seminar „Vulven malen“.
Wer da noch Fragen hat, is selber Schuld.
21.6.19
„So ein Tag, so wunderschön ...“
Heute hammer hier bei uns in D-land laut „Liste der Gedenk- und Aktionstage“ den „Aktionstag des Schlafes“.
Oouh! Da reicht glaubich ein einzelner Tag nich aus.
Parallel will heute dazu auch noch der „Internationale Tag der selbstgemachten Musik“ gefeiert werden.
Und so gesehen bleiben wir doch lieber bis morgen sicherheits­halber ganz einfach zuhause.
17.6.19
17. Juni reloaded
Es spricht zu Ihnen der Theo- und Phraseologe, der pathologische Bundeswichtigtuer Jott Punkt Gauck:
„Wir brauchen eine erweiterte Toleranz in Richtung rechts.“
16.6.19
Blick über den Schweinetellerrand
Aus dem Wirtschaftsteil des Kölner Stadtanzeigers:
„Es ist die größte globale Tierseuche. Seit dem vergangenen Som­mer breitet sich in China die Afrikanische Schweinepest aus. Die Krankheit ist für Menschen ungefährlich, in China aber werden nach Schätzungen bis Jahresende rund 100 Millionen Tiere sterben, 20 Prozent des Bestandes.“
Die Überschrift zum Stadtanzeiger-Artikel lautete:
„Schweinepest läßt Fleischpreise steigen -
Deutsche Landwirte freuen sich über steigende Nachfrage aus China“
Zum allseits bekannten Schweinesystem gehört eben auch ganz natürlich und nachhaltig die Schweinewirtschaft mitsamt ihren Schweinepriestern, Schweinevölkern und sonstigen Schweinen.
Q.e.d.
15.6.19
Was war denn heute so los?
Für einen sehr, sehr kurzen Moment hörte es sich – Luftlinie ca. 4 Kilometer bis zu meinen Ohren - nach Krawall & Weltuntergang an, dann wurde aber schnell klar: Es war nur das stockkonservative, ewigblöde BumbumbumUndjetztalle-Simpelkrachmachkommando Metallica im mit 45000 Krachfanatikern vollgestopften Müngersdorfer Stadion. Passender Höhepunkt des Unsäglichen: das gecoverte „Viva Colonia“, die 100prozentige Schleimscheiße der Höhner. Wer bis dato nich wusste, was und wie eklig Mainstream ist, der weiß es jetzt.